Image Image
Hannah kämpft bei @kleinerfuenf gegen rechtspopulistische Sprache:

„Man spürt, dass man etwas Sinnvolles macht. Dass man einen Beitrag dazu für die Stabilisierung unserer Demokratie leistet, damit wir in einer diversen Gesellschaft gemeinsam leben können. Ich bin seit einem Jahr Mitglied bei „Kleiner 5“, eine Initiative gegen Rechtspopulismus, und dort vor allem tätig im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Zum Beispiel habe ich eine Lesereise moderiert, bin Ansprechperson für Interessierte und potenzielle Neumitglieder und engagiere mich aktiv gegen rechtspopulistische Sprache. Auf der Lesereise konnten wir in einen direkten Dialog treten mit Leuten, die in ihrem alltäglichen Berufsleben gegen Rechtsextremismus eintreten. Ein Teil davon zu sein und etwas zu dieser Arbeit beitragen zu können, war wirklich wichtig.“

Weckruf Thüringen-Wahl

„Ich habe zuvor in Frankfurt am Main gewohnt und habe dort Deutschkurse für Geflüchtete gegeben. Als ich nach Berlin kam, war es mir wichtig, mich weiterhin ehrenamtlich zu engagieren, anfangs wusste ich aber noch nicht genau wo. Dann kam die Thüringen-Wahl 2020. Das war für mich der Moment, in dem mir klar war, ich muss mich ganz klar politisch positionieren. Durch eine Freundin entdeckte ich „Kleiner 5“ und bin dann direkt Mitglied geworden. In Berlin haben wir die meisten Mitglieder, auch wenn wir ein bundesweit aktiver Verein sind. Das ehrenamtliche Engagement in Berlin ist einfach sehr gut. Was bestimmt auch daran liegt, dass wir hier einfach am nächsten an der Politik sind und die Vernetzung zu anderen Initiativen sehr hoch ist.“

Image
Image
Image
Image
Image Image